Struktur-Elemente

Die wichtigsten Struktur-Elemente eines WordPress-Blog sind diejenigen, die den veröffentlichten Inhalt darstellen. Dies sind einerseits die “Artikel” und andererseits die “Seiten”. In diesem Kurs wird der allgemeinere Begriff “Blog-Beitrag” oder einfach “Beitrag” verwendet, wenn eine Aussage sowohl für Artikel als auch für Seiten gilt.

  • Artikel:
    Dies sind Blog-Beiträge, die chronologisch absteigend angezeigt werden, d.h. es wird immer der neueste, letzte Artikel zuerst angezeigt, wie in einem rückwärts gelesenen Logbuch. Neben der chronologischen Ordnung gibt es zusätzlich die Möglichkeit, den Artikeln sogenannte Kategorien zuzuweisen. Dem Leser ist es dadurch möglich, die Artikel eines bestimmten Zeitraums zu lesen (auswählbar über das Widget “Blog-Archiv”) oder aber diejenigen Artikel, die zu einer für ihn interessanten Kategorie gehören.
    Diese Darstellungsform wird vorwiegend für kurze, übersichtliche Inhalte genutzt, deren Bedeutung häufig auch mit zunehmendem Alter abnimmt. Sie ist die eigentliche Form eines Blog, das ja eben die Funktion eines “Log”-Buchs hat.
  • Seiten:
    Dies sind Beiträge, die rein hierarchisch geordnet sind, bei denen also der Zeitpunkt der Veröffentlichung keinen Einfluss auf die Reihenfolge der Darstellung hat. Es gibt die Möglichkeit, die Seiten in Form einer strukturierten Menü-Leiste zugänglich zu machen, was eine sehr intuitive Bedienung durch den Leser erlaubt. Jeder Seite kann – abhängig von der verwendeten Design-Vorlage – ein sogenanntes “Template” zugewiesen werden, um das Erscheinungsbild dieser Seite zu definieren. So ist z.B. das auch auf der aktuellen Seite verwendete Template “Page without sidebar” interessant, um dem eigentlichen Text mehr Platz einzuräumen, indem der Sidebar-Bereich an der rechten Seite ausgeblendet wird.
    Die Darstellungsform der “Seite” wird gern für komplexe Inhalte genutzt, die durch die hierarchische Strukturierung besser lesbar werden. Es handelt sich hierbei um einer Erweiterung der üblichen Blog-Funktionalität, wodurch WordPress ein deutlich größeres Einsatzspektrum bietet als reine Blog-Werkzeuge.

Neben diesen beiden wesentlichen Struktur-Elementen gibt es weitere, die dazu dienen, den Inhalt zu strukturieren und ihn so dem Leser leichter zugänglich zu machen.

  • Kategorien:
    Es handelt sich hierbei um frei definierbare Schlüsselworte, die auch hierarchisch strukturiert werden können. Beispiel: “Hobbies” mit Unterkategorie “Reiten” und “Musik”.
    Ein “Artikel” kann einer oder mehreren Kategorien zugeordnet werden. Dem Leser werden die Kategorien durch Widgets als hierarchische Liste angeboten oder als “Kategorien-Wolke”, in der die Schlagworte um so grösser dargestellt werden, je mehr Artikel ihnen zugeordnet sind. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die Kategorien in Form einer Menü-Leiste anzubieten.
    Selektiert der Leser eine Kategorie, werden ihm nur diejenigen Artikel angezeigt, die dieser Kategorie zugeordnet sind. Wird eine Haupt-Kategorie selektiert, werden alle Artikel angezeigt, die dieser und allen ihren Unterkategorien zugeordnet sind.
    Kategorien sind nicht auf “Seiten” anwendbar.
  • Tags bzw. Schlagworte:
    Der Begriff “Tag” wie er hier verwendet wird kommt aus dem englischen und ist sehr vieldeutig. In Wikipedia wird er u.a. auch für den Einsatz in der Informatik erläutert: http://de.wikipedia.org/wiki/Tag_%28Informatik%29#Informationsarchitektur.
    Einfach gesagt handelt es sich um frei definierbare Begriffe, die einem Blog-Artikel wie ein Etikett angeheftet werden. Die Suchfunktion in WordPress nutzt diese Tags, um Lesern alle Beiträge aller WordPress-Autoren zu einem Tag anzubieten. Es empfiehlt sich Tags zu verwenden, von denen angenommen werden kann, dass sie von einigem Interesse sind für andere Leser und die für den Inhalt des Artikels von hoher Relevanz sind. Tags sind nicht auf “Seiten” anwendbar.
  • Menü-Leiste:
    Die Menü-Leiste eines WordPress-Blogs wird entweder durch die Seiten oder durch die Kategorien gebildet. Als allererster Menü-Eintrag wird automatisch ein Icon in Form eines Häuschens angezeigt – hiermit kommt man auf die Start- oder Home-Seite (standardmäßig die Seite mit den Blog-Artikeln). Abhängig davon, ob die verwendete Designvorlage strukturierte Menüs unterstützt, werden eventuell vorhandene Unterseiten bzw. Unterkategorien angezeigt, sobald man mit der Maus über einen Menü-Beitrag fährt.
  • Design-Vorlagen oder “Themes”:
    Hierbei handelt es sich um vorgefertigte Definitionen von
    – optischem Eindruck und
    – Funktionalität
    der Webseite. Es gibt einen Katalog von mehreren hundert solcher Themes, der ständig weiter ergänzt wird. Man kann in diesem Katalog suchen und sich eine Designvorlage “zur Ansicht” laden, bevor man sie tatsächlich für die eigene Website auswählt.
    Hat man eine Designvorlage ausgewählt, kann man im Dashboard deren Parameter einstellen, vor allem die “Widgets” auf die “Sidebar” konfigurieren.  
    Es ist i.a. ohne Nachteil, wenn man mit den Design-Vorlagen “spielt”, d.h. sie häufig wechselt. Es kann höchstens sein, dass man den einen oder anderen Parameter neu einstellen muss. Es empfiehlt sich aber, die Designvorlage einer etablierten Website nicht zu oft zu ändern – dies würde die Leser unnötig irritieren. Dasselbe gilt für die Auswahl und Konfigurierung der Widgets – man sollte sich relativ früh Gedanken machen und ausprobieren, welche Widgets man anbieten will. Danach ist es empfehlenswert, nur noch für wohlüberlegte Verbesserungen Änderungen an den Widgets vorzunehmen – der Leser wird es Ihnen danken.
    Tipp: Da es von WordPress.com immer wieder neue Themes gibt, deren Möglichkeiten ich gerne ausprobiere, habe ich mir einen separaten “Experimental”-Blog angelegt, in dem ich vieles ausprobieren kann, ohne meinen öffentlichen Blog zu modifizieren – das hat sich gut bewährt.
  • Widgets:
    Die “Widgets” sind kleine vorgefertigte Helferlein mit besonderer Funktionalität, z.B. der Anzeige eines Bildes des Autors, der Anzeige der Kategorien-Liste oder der Möglichkeit, sich mit der eMail-Adresse als Abonnent für neue Blog-Beiträge einzutragen.
  • Sidebar:
    Dies ist ein Bereich, der auf der linken oder rechten Seite neben dem veröffentlichten Blog-Beitrag angezeigt wird. In ihm werden die Widgets angezeigt. Es gibt auch Designvorlagen, die eine vergleichbare Funktionalität am unteren Rand des Blogs anbieten.

 

Zurück zur Themenübersicht …

Advertisements
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: