Einbindung von Bildern aus Google Photos (ehem. Picasa)

In diesem Kapitel geht es darum, den Text eines Blog-Beitrags durch Bilder zu ergänzen, die beim Internetdienst Google Photos (früher „Picasa“) gespeichert sind. Es gliedert sich in folgende Abschnitte:

Einführende Bemerkungen zu Google Photos:

Es gibt einerseits den Internetdienst Google Photos (früher Picasa), in dem Bilder im Internet abgelegt und anderen Nutzern zugänglich gemacht werden können. Die Bilder werden in Alben organisiert und können als Diashow betrachtet werden. Für jedes Album kann bestimmt werden, ob es für die Allgemeinheit zugänglich sein soll. Um Links darauf in die Website einzubauen und so die Bilder innerhalb der Website zu nutzen, muss das Album allerdings “öffentlich” sein.

Außerdem gibt es (immer noch) die Computersoftware Picasa, die auf den lokalen PC heruntergeladen und dort installiert wird. Sie ist ein hervorragendes Werkzeug zur Organisation von Bildern und hilft erheblich dabei, den Überblick über die Bilder auf dem Rechner zu behalten. Darüber hinaus bietet die Software vielfältige Möglichkeiten der Bildbearbeitung. In unserem Zusammenhang ist aber vor allem von Bedeutung, dass die beiden Software-Systeme (PC-Programm Picasa und Internet-Dienst GooglePhotos) hervorragend zusammenarbeiten. So können in der PC-Software Alben zusammengestellt werden und dann automatisch ins Internet synchronisiert werden.

Um den Internetdienst GooglePhotos zu nutzen, ist es aber nicht notwendig, die PC-Software Picasa zu installieren oder zu benutzen!
Ebenso wie sich aber bei der Bearbeitung des Blogs die Verwendung eines Offline-Editors bewährt hat, hat sich die Benutzung der PC-Software Picasa als Offline-Editor der im Internet abgelegten Alben bewährt.

Für weitere Informationen über die Bedienung von Picasa wird auf die einschlägige Literatur und das Kursangebot z.B. der Volkshochschulen verwiesen.

Anleitung zur Integration von einzelnen Bildern in Blog-Beiträge

Die betreffenden Bilder müssen zuerst in den Webdienst GooglePhotos als Elemente von Alben hochgeladen werden.

Für die Integration eines einzelnen Bildes gibt es zwei Varianten:

    1. Anzeige eines verkleinerten Bildes, das als Link auf das (evtl. hochauflösende) Original bei GooglePhotos verweist.
    2. Anzeige des Bildes im Text ohne Link-Funktion.

In beiden Fällen muss zuerst das Bild im Dienst GooglePhotos aufgesucht werden. Dort ist sowohl für Alben als auch für Fotos das „Teilen“-Icon () zu finden. Klickt man hierauf, werden ein Dialog mit verschiedenen Möglichkeiten des „Teilens“ angezeigt – uns interessiert hier nur die Option “Link abrufen” – damit bekommen wir den Link auf das Bild bei GooglePhotos. Um das Bild auch innerhalb des Textes zeigen zu können, brauchen wie aber noch einen anderen Link. Wir lassen uns alss bei GooglePhotos das Bild anzeigen, klicken mit der rechten Maus-Taste irgendwo in das Bild und wählen aus dem so angeforderten Kontextmenü die Option „Bildadresse kopieren“. Damit erhält man einen (sehr langen) Link auf das Bild selbst.

Um nun ein Bild in den Text einzufügen, wird im visuellen Editor auf „Dateien einfügen“ geklickt und dort wählt man in der linken Spalte die Option „von URL einfügen“.  In das dann angezeigte URL-Eingabefeld kopiert man den oben erhaltenen Link auf das Bild selbst. Dialog betätigen und das Bild sollte im visuellen Editor sichtbar sein. Die Anzeige-Größe kann man einfach mit der Maus anpassen durch verschieben der Eckpunkte des Bild-Rahmens.

Die Integration eines Bildes in der Variante 2 (ohne Link) ist nun bereits fertig und kann getestet werden: Beim Wechsel in den visuellen Editor sollte das Bild in der angegebenen Größe angezeigt werden.

Will man nun aber die Variante 1 (mit Link) benutzen, muss man im visuellen Editor auf das eingefügte Bild klicken und dann in der Werkzeug-Leiste auf das Link-Symbol. Dort fügt man den Link auf das Bild ein, den man vorher über das Teilen-Symbol angefordert hat. Damit ist auch das erledigt  und kann getestet werden: Beim Wechsel in den visuellen Editor sollte das Bild in der angegebenen Größe angezeigt werden und in der Vorschau sollte der Link funktionieren.

Anleitung zur einfachen Integration von Alben in Blog-Beiträge

Ein Album in Picasa bzw. GooglePhotos ist eine Sammlung von Bildern, in denen geblättert werden kann oder die als Diashow angezeigt werden können.

Zur Einbindung in einen Blog müssen die betreffenden Bilder ebenfalls zuerst in den Webdienst GooglePhotos als Elemente von Alben hochgeladen werden.
Bei der Benennung der Alben sollte von vornherein möglichst systematisch vorgegangen werden, damit man später den Überblick behält, wenn es viele Alben gibt. Eine spätere Umbenennung der Alben verursacht zusätzliche Arbeit, sobald es im Blog bereits Links darauf gibt, die dann korrigiert werden müssen.

Die Vorgehensweise ist ähnlich der oben beschriebenen zur Integration einzelner Bilder. Nur wird hier in GooglePhotos anstelle eines einzelnen Bildes eben das Album aufgesucht. In der GooglePhotos-Liste der eigenen Alben klickt man auf das betreffende Symbol und damit wird eine Liste mit kleinen Darstellungen aller darin enthalten Bildern angezeigt. Darüber ist das bekannt „Teilen“-Symbol zu sehen, in dessen Dialog wieder der Eintrag  “Link abrufen” für uns wichtig ist. Für eine einfache Integration eines Albums in den Text kann man wie bereits oben beschrieben ein Bild in den Text einfügen (sinnvollerweise ein typische Bild aus dem Album) und diese Bild mit dem Link auf das Album verknüpfen. Natürlich kann man den Link auch ganz normalen Link (ohne Bild) in den Text einfügen.

Anleitung zur ansprechenderen Integration von Alben in Blog-Beiträge

Motivation:
Mir war es nicht ausreichend, ein einziges Beispiel-Bild aus dem Album als Platzhalter in meinem Text anzuzeigen. Ich wollte dem Leser eine Ahnung geben von den im Album enthaltenen Bildern und ihn damit mehr motivieren, dem Link zu folgen.

Vorgehensweise:
Ich habe mit der PC-Software Picasa eine Collage für das betreffende Album erzeugt. Das dabei entstehende Bild habe ich zuerst, damit die Ladezeit nicht zu gross ist, mit einer beliebigen Bildbearbeitungssoftware auf “handliche” Größe verkleinert (Breite: 1280 Pixel) und es dann in ein Album “Collagen” in Picasa hochgeladen.

Dieses Bild habe ich dann wie beschrieben als einzelnes Bild (Variante 1 mit Link) in den Text integriert und mit dem Link auf das Album versehen, den ich vorher in GooglePhotos abgerufen habe.

Album anzeigen

Zurück zur Themenübersicht …

Advertisements
  1. ananda96
    21. Dezember 2017 um 05:10

    ich habe gerade deinen Artikel gefunden und versuche verzweifelt eine 5 Bilder Slideshow zu bauen, und in Picasa gibt es deinen erwähnten Linkfreigaben aber nicht. Was läuft da falsch?

    • 21. Dezember 2017 um 16:35

      Oh ja, ich habe vor wenigen Tagen selbst alle meine Links auf Picasa-Photos korrigieren müssen, weil Google den Dienst „Picasaweb“ eingestellt hat und die alten Links auch nicht irgendwie umgeleitet werden.
      Immerhin wurden alle Bilder und Alben in GoogleFotos (photos.google.com) übernommen.
      Zur Einbindung in den Blog gehst Du auf das Bild (oder das Album) in GoogleFotos, klickst auf „teilen“ (das komische Y-artige Symbol) und lässt Die einen Link generieren. Den kannst Du dann wie gewohnt im Blog verwenden.

      Ich hoffe, das hilft Dir weiter. Wenn nicht, Frage nochmal.
      Viel Erfolg!
      Johannes

      • ananda96
        21. Dezember 2017 um 17:22

        Vielen Dank! – Google stellt ja alles ein was denen nicht passt.

    • 22. Dezember 2017 um 17:51

      Hallo ananda96, Dein Kommentar hat mir in Erinnerung gebracht, dass ich zwar meine eigenen Links in den Reiseberichten korrigiert hatte, aber dass ich überhaupt noch nicht diesen Artikel hier an die aktuellen Abläufe angepasst habe – puh!
      Ich habe den Artikel nun gründlich überarbeitet und ich danke Dir für den Hinweis!
      Vielen Grüße,
      Johannes

      • 22. Dezember 2017 um 18:33

        Hallo Johannes, Immer gerne, und ich habe herausgefunden das man in Google Presentations, oder auch Google Slide sehr leicht eine Slideshow bauen kann, es gib sogar Zusatz Addons dafür und im Blogger Help Forum (Goggle Groups) eine bebilderte Anleitung dazu.
        Man exportiert den fertigen Code und bindet ihn eins Javascript Modul ein, kinderleicht.
        Ich habe nämlich keine Lust bis an mein Lebensende dafür monatlich zu zahlen, es gibt nur Bezahltools.
        Viele Grüße aus Costa Rica. Ich bin Frank, ich lebe dort.

      • 22. Dezember 2017 um 18:39

        Prima!
        Das setzt natürlich voraus, dass Du eine Installation von WordPress.org auf einem eigenen Host benutzt, denn WordPress.com unterstützt kein Java, soviel ich weiß.
        Schöne Weihnachten nach Costa Rica!
        Johannes

      • ananda96
        22. Dezember 2017 um 18:52

        Dito nach Germany, äh…ich nutze Blogger, und da geht es über das Javascript Modul 🙂
        In Blogger hat man das Slideshow Modul entfernt, typisch Google, aber man muss nicht selber hosten.
        … Anmerkung ohne thematischen Zusammenhang entfernt von Johannes …

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: